Räuchern auf dem Räuchersieb

Hier erfahren Sie alles über diese noch relativ neue und saubere Möglichkeit ohne Kohle zu räuchern. Was für Räuchersiebe gibt es? Welche Unterschiede sollte man beachten? Wie reinigt man einen Räuchersieb?

Das Räuchersieb

Das Räuchern mit dem Sieb ist eine neue und saubere Möglichkeit ohne Kohle zu räuchern. Dieses Sieb aus Edelstahl wurde als Ergebnis einer langen Testperiode auf den Markt gebracht. Dieses Material bringt alle Eigenschaften mit, um dauerhaft Freude mit dieser Räuchertechnik gewährleisten zu können.

Harze und Resinoide, Hölzer und Wurzeln, Saaten und Kräuter, Blüten und Früchte eignen sich gleichermaßen gut, allein oder miteinander auf diesem extrem feinen Geflecht verdampft zu werden. Es ist außerordentlich stabil hergestellt, rostfrei und lässt sich immer wieder blitzsauber reinigen (1. Ausbrennen über der Flamme und 2. Abbürsten in Seifenlauge)

Räuchersiebe

Wie räuchert man mit dem Räuchersieb?

Eigentlich ganz einfach. Räucherwerk drauf, Flamme drunter und los geht es. Es gibt jedoch ein paar Kleinigkeiten, die man beachten sollte:

  • Flammenabstand

    Der Abstand des Teelichtes zum Sieb und somit der "Brennpunkt" sollte je nach Wunsch intensiviert oder abgeschwächt werden.

  • Mit wenig starten!

    Nur geringe Mengen an Material zur Zeit auflegen!

  • Aus groß wird klein

    Größere Stücke von Hölzern, Harzen, etc. sollten im Vorfeld etwas zerkleinert werden.

Räuchersiebe und Harze

Bei manchen Harzen ist bei dem Verräuchern auf dem Sieb etwas zu beachten:

Da die Höhe der Flamme im Verlauf des Räucherns variieren kann, empfiehlt es sich Harze in Verbindung mit Hölzern oder Kraut zu verglimmen. Bestimmte Resinoide werden besonders dünnflüssig und könnten durchtropfen, wenn sie allein verräuchert werden. Durch unterlegen von Sand oder Alufolie ist hier jedoch schnell Abhilfe geschaffen. Praktisch ist auf jeden Fall auch die Aluhülse von Teelichtern. Auf jedem Fall sollten sie rückstandfrei von Wachs sein.

Harze verräuchern
duftwerk_buerste_info

Wie reinigt man einen Räuchersieb?

Zum Reinigen des Edelstahlsiebs gibt es bestimmnte Metallbüsten.  

Diese Bürste mit Holzgriff und Messingborsten ist ideal zum Ausbürsten der Rückstände nach dem Räuchern. Harzreste, die kalt nicht entfernt werden können, brennt man mit einer Flamme direkt ab und bürstet anschließend die Asche von beiden Seiten des Siebs vollständig aus dem Geflecht.

Fertig.

Räuchern in der Gruppe mit Sieb

 

Das Sieb macht das Räuchern auch als "Gesellschaftsspiel" möglich. Jeder Teinehmer kann seine ganz persönliche und individuellen Eindruck der jeweiligen Duftkomponente in die Gruppe einbringen. Die unterschiedlichen Charaktere werden deutlich. So kann der gemeinsame Prozess als aromatische Säule konstruktiv und transformatorisch zur Wirkung kommen.

Das Aussuchen von Räucherstoffen kann individuell gestalltet werden. Nacheinander kann jeder einen Räucherstoff aussuchen. Ein Räucherzyklus ganz besonderer Dynamik kann so entstehen und zum Ende über sich hinauswachsen.

(So ein dynamischer Räucherzyklus sollte immer von einer erfahrenden Räucherperson begleitet und beobachtet werden.)

siebgesicht

Unsere Räuchersiebe:

Sicherheitshinweise für das Räuchern mit einem Räuchersieb:

Bitte achtsam mit dem Feuer umgehen!
Bienenwachs- oder Stearinteelichter brennen wesentlich heißer als konventionelle Parafinlichter. Ggfs. den Docht kürzen! Unbedingt Aluhülsen entfernen! Nur Teelichter im Glas mit standsicherem Docht verwenden.
Das Stövchen auf eine feuerfeste Unterlage stellen, wenig bewegen und nie unbeaufsichtigt brennen lassen.